Pinke Schafe am Festival

Heftige Kritik an Werbeaktion

(23.07.2019) Stell dir vor, du gehst auf ein Festival und siehst pink gefärbte Schafe?
Was nach alkoholbedingten Halluzinationen klingt, ist am Musikfestival Latitude in England tatsächlich Realität. Denn dort wurden mehrere Schafe zu Werbezwecken knallpink eingefärbt und das sorgt jetzt für jede Menge Kritik.

Negative Kritik!

Social-Media-Nutzer kritisieren die Organisatoren für das Färben der Schafe und fordern eine Erklärung. Der Veranstalter verteidigt die Aktion und twittert, dass die Tiere mit einem natürlichen Farbstoff auf Wasserbasis "tauchgefärbt" worden seien, den sie als Teil ihres normalen Farmlebens für Insektizide und Parasiten verwenden.

Ein absolutes NO-GO!

Die Tierschutzorganisation PETA verurteilt die Färbeaktion von Latitude jedoch als "gedankenlosen, aufmerksamkeitsstarken Stunt".

Expertin Johanna Fuoß von PETA sagt, das Tauchfärben der Schafe bestehe darin: „Vollständig in Flüssigkeit getaucht zu werden, wobei ihre Köpfe wahrscheinlich unter Wasser gedrückt werden. Und der Missbrauch hört hier nicht auf, denn man muss wissen, dass Schafe Fluchttiere sind. Das heißt, sie sind leicht gestresst und hätten Angst vor lauter Musik und lauten, betrunkenen Festivalbesuchern."

"Tiere sind keine Spielzeuge, sondern fühlende Lebewesen und es ist schockierend, dass der Veranstalter des Festivals dazu bereit ist, Tiere für einen kurzen Gag in Angst und Schrecken zu versetzen", so Fuoß weiter.

Es wurde eine Petition eingereicht, in der Latitude aufgefordert wird, die Schafe nicht mehr als „Party-Requisiten“ zu verwenden und die Tiere vom Festivalgelände zu entfernen.

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen