Giftige Schuhe! Rote Karte für Adidas + Nike

(20.05.2014) Wenige Wochen vor Anpfiff zur Fußball-WM schlagen Umweltschützer Alarm. In Produkten großer Sportartikelhersteller wie Adidas, Nike oder Puma steckt jede Menge Chemie. Die Experten von Greenpeace haben Fußballschuhe und Torwarthandschuhe unter die Lupe genommen und Substanzen festgestellt, die etwa das Hormonsystem stören oder die Fruchtbarkeit schädigen. Betroffen sind jene Artikel, mit denen die Konzerne vor der WM das große Geld machen wollen.

Manfred Santen von Greenpeace Deutschland im KRONEHIT-Interview:
"Das sind die Schuhe, die eben auch von berühmten Fußball-Spielern getragen werden. Das nennt sich bei Adidas etwa 'Samba Pack', das sind vier oder fünf verschiedene Schuh-Typen, die man sich in allen Größen und Varianten für Halle oder Rasen kaufen kann."

Besonders schädlich sind zum Beispiel:

  • Nike Mercurial
  • Adidas Predator Men & Children (Schuhe und Handschuhe)
  • Puma evoSPEED
  • Nike Hypervenom
  • Adidas Adizero f50
  • Adidas 11Pro
  • Adidas Nitrocharge
  • Nike GK Grip (Handschuhe)
  • Puma evoPower Grip (Handschuhe)
  • Adidas Brazuca (Ball)

Die ganze Studie gibt's HIER!

Rätsel um versuchte Entführung

Weiter keine Spur von Tätern

Black Friday: Impulskauf-Falle

"Erst denken, dann kaufen!"

Fucking benennt sich um

Zu viele Witze

Mann packt Radarbox ein

zu schnell unterwegs

228.000 Infizierte in Österreich

Mitte November

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt