Giftige Schuhe! Rote Karte für Adidas + Nike

Wenige Wochen vor Anpfiff zur Fußball-WM schlagen Umweltschützer Alarm. In Produkten großer Sportartikelhersteller wie Adidas, Nike oder Puma steckt jede Menge Chemie. Die Experten von Greenpeace haben Fußballschuhe und Torwarthandschuhe unter die Lupe genommen und Substanzen festgestellt, die etwa das Hormonsystem stören oder die Fruchtbarkeit schädigen. Betroffen sind jene Artikel, mit denen die Konzerne vor der WM das große Geld machen wollen.

Manfred Santen von Greenpeace Deutschland im KRONEHIT-Interview:
"Das sind die Schuhe, die eben auch von berühmten Fußball-Spielern getragen werden. Das nennt sich bei Adidas etwa 'Samba Pack', das sind vier oder fünf verschiedene Schuh-Typen, die man sich in allen Größen und Varianten für Halle oder Rasen kaufen kann."

Besonders schädlich sind zum Beispiel:

  • Nike Mercurial
  • Adidas Predator Men & Children (Schuhe und Handschuhe)
  • Puma evoSPEED
  • Nike Hypervenom
  • Adidas Adizero f50
  • Adidas 11Pro
  • Adidas Nitrocharge
  • Nike GK Grip (Handschuhe)
  • Puma evoPower Grip (Handschuhe)
  • Adidas Brazuca (Ball)

Die ganze Studie gibt's HIER!

Aufregung um Thunberg

Reist Klimaaktivistin Erste Klasse?

"Kompromiss" bei Klimagipfel!

Nach längster Verlängerung ever

Queen sucht Social-Media-Chef

Bereits unzählige Bewerber

Scheitert die Klimakonferenz?

Greta Thunberg twittert verärgert

Echtpelz am Christkindlmarkt

Trotz Verbot im Verkauf

Adler von Krake umschlungen

Video zeigt seltenen Kampf

Brille um 165.000 Euro

Hohe Summen bei Online-Auktion

Christbaum gegen Straßenmusik

Kuriose Maßnahme in Wien-Floridsdorf