Prozess: Rottweiler tötete Kind

Waris wurde nur 17 Monate alt

(25.03.2019) Prozess um die tödliche Rottweiler-Attacke in Wien. Im September hat ja ein Rottweiler den kleinen Waris auf offener Straße in den Kopf gebissen. Wochenlang haben die Ärzte um das Leben des 17 Monate alten Buben gekämpft, leider vergeblich. Heute muss sich die Hundebesitzerin wegen grob fahrlässiger Tötung verantworten. Die Frau soll zum Zeitpunkt des Unglücks betrunken gewesen sein.

Die Eltern des toten Buben sind nach wie vor am Ende, sagt ihre Verteidigerin Astrid Wagner:
"Vor allem zu Weihnachten ist es ganz schlimm gewesen. Das erste Weihnachten ohne dem geliebten Kind. Auch den Großeltern geht es sehr schlecht. Der Großvater ist ja bei der Attacke dabei gewesen. Er hat noch versucht den Kopf des Buben aus dem Maul des Hundes zu ziehen. Diese Bilder wird er nie vergessen."

Insgesamt geht es auch um Schmerzensgeldforderungen von rund 150.000 Euro.

Pingeliges Essen bei Kindern

wächst sich nicht immer raus

Mega-Wirbel um Poolparty

Krasses Video aus den USA

Bub von Bären verfolgt

Junge bewahrt die Nerven

Maske auf der Straße entsorgt

500 Euro Strafe

CoV-2 Welle nimmt in Chile stark zu

Fast 5000 Neuinfektonen über Nacht

Bankräuber telefoniert mit Mom

während der Geiselnahme

109 Buben missbraucht?

Prozess gegen Arzt

Kritik an Gütesiegeln

Mindestvorgaben ein Witz