Rumänien: Ende des Tiermassakers?

(04.10.2013) Hat das Tier-Massaker in Osteuropa bald ein Ende? Am heutigen Welttierschutztag gibt es einen Hoffnungsschimmer aus Rumäniens Hauptstadt Bukarest. Dort werden ja täglich unzählige streunende Hunde und Katzen bestialisch abgeschlachtet. Jetzt hat Bukarests Bürgermeister angekündigt, dass schnell 3.300 Tierheimplätze für die Streuner geschaffen werden sollen. Tierschützer sprechen von einem wichtigen Schritt. Die Hoffnung auf echte Besserung ist aber gering, so Natalie Konir vom Verein „Vier Pfoten“:

„Ich hoffe, dass es nicht nur leere Versprechungen sind. Aber das Problem löst man damit ohnehin nicht. Laut Schätzungen leben in Bukarest mindestens 40.000 Hunde auf der Straße. Die 3.300 Plätze sind also nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.“

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt

Schuppenbrand in Wr. Neustadt

Hündin Nala schlägt Alarm

5526 Corona-Neuinfektionen

106 weitere Todesfälle

D will Skisaison-Start verzögern

EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner

Corona-Impfstoff von Moderna

will schon im Dezember liefern

Jede 2. Frau hat Schlafprobleme

Tipps für erholsame Nacht

Ktn: Versuchte Kindesentführung

Bub (11) in Auto gezerrt

Internetbetrug: 200.000 € weg

50-Jähriger tappt in Falle