Linz: Baby an Keim gestorben

Für einen Schock, aber auch für viele offene Fragen sorgt der tragische Tod eines Säuglings in Linz. Das erst wenige Wochen alte Mädchen ist ja in der Kinderklinik an einer Blutvergiftung gestorben – ausgelöst durch einen hochresistenten Keim. Man geht davon aus, dass der Keim von einem anderen Kind übertragen worden ist.

Die Klinik hat aber schnell reagiert und die Station unter Quarantäne gestellt. Panik ist unbegründet sagt Jutta Oberweger von der Oberösterreichischen Gesundheits- und Spitals-AG:
“Dieser Keim kann nur Menschen gefährlich werden, die ein geschwächtes Immunsystem haben. Außerdem sind alle notwendigen Maßnahmen ergriffen worden. Für besorgte Eltern, deren Kinder sich zwischen 19. November und 10. Dezember auf der Intensivstation der Linzer Kinderklinik befunden haben, gibt es aber auch eine Hotline.

Zwei weitere Kinder sollen betroffen sein, zeigen bislang aber keine Symptome.

Hotline für besorgte Eltern: 050 / 554 63 – 22712

site by wunderweiss, v1.50