Säure-Unfall in Kärnten

(02.09.2015) Nach dem schweren Säure-Unfall in der Donauchemie in Brückl laufen die Untersuchungen auf Hochtouren. In dem Werk sind 164 Tonnen ätzende Säure ausgetreten, der Großteil ist zum Glück in einem Auffangbecken gelandet. Kleine Mengen sind allerdings auch in die Gurk geronnen. Es wurden auch tote Fische gefunden, Wasserproben werden analysiert. Völlig unklar ist, wie es überhaupt zu dem Unglück kommen konnte.

Serina Babka von der Kärntner Krone:
“Es könnte sich schlichtweg um einen Materialfehler handeln. Die Donauchemie will jedenfalls den Hersteller dieses Säurebehälters zur Verantwortung ziehen. Die Untersuchungen laufen aber noch.“

Steiermark:16-jähriger getötet

Fahrer geflüchtet

Tat vorher angekündigt

In Facebook-Nachricht

Kate Moss für Johnny Depp

Schlussplädoyers am Freitag

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“