Samenspende für lesbische Paare

(17.01.2014) Riesenerfolg im Kampf gegen die Diskriminierung lesbischer Pärchen mit Kinderwunsch! In Zukunft muss künstliche Befruchtung mittels Samenspende auch für homosexuelle Frauen möglich sein. Das hat der Verfassungsgerichtshof jetzt entschieden. Bis Jahresende muss das entsprechende Gesetz angepasst werden. Ein großer Schritt, der längst überfällig war, so der Bundessprecher der Grünen Andersrum, Marco Schreuder:

"Für lesbische Paare, die sich mittels Samenspende eine medizinisch unterstützte Fortpflanzung ermöglicht haben - das haben die meisten ja sowieso gemacht, nur sind sie dazu ins Ausland gefahren - bedeutet das jetzt zum einen Rechtssicherheit. Und zum anderen ist es natürlich eine Selbstverständlichkeit in der modernen Menschenrechtspolitik, dass das in einem fortschrittlichen europäischen Land auch möglich sein muss."

Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings: für Single-Frauen gilt das Gesetz nicht. Und auch Männer in gleichgeschlechtlichen Beziehungen dürfen weiterhin keine Kinder mittels Leihmutterschaft bekommen.

US-Politiker startet Impf-Lotto

Millionengewinn winkt

Drahtfalle mitten in Wien

Wer hat das gemacht?

Tote in Wien: Mann enthaftet

War alles anders?

Zu harte Landung

Frau klagt Fluglinie

Bär klettert auf Strommast

legt Verkehr lahm

Kein Make-Up: Diskriminierung

Haben es Ungeschminkte schwer?

Gemeinsam gegen Femizide

Regierung sagt 24,6 Mio. zu

stall in flammen

Rinder waren im weg