Samenspende für lesbische Paare

(17.01.2014) Riesenerfolg im Kampf gegen die Diskriminierung lesbischer Pärchen mit Kinderwunsch! In Zukunft muss künstliche Befruchtung mittels Samenspende auch für homosexuelle Frauen möglich sein. Das hat der Verfassungsgerichtshof jetzt entschieden. Bis Jahresende muss das entsprechende Gesetz angepasst werden. Ein großer Schritt, der längst überfällig war, so der Bundessprecher der Grünen Andersrum, Marco Schreuder:

"Für lesbische Paare, die sich mittels Samenspende eine medizinisch unterstützte Fortpflanzung ermöglicht haben - das haben die meisten ja sowieso gemacht, nur sind sie dazu ins Ausland gefahren - bedeutet das jetzt zum einen Rechtssicherheit. Und zum anderen ist es natürlich eine Selbstverständlichkeit in der modernen Menschenrechtspolitik, dass das in einem fortschrittlichen europäischen Land auch möglich sein muss."

Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings: für Single-Frauen gilt das Gesetz nicht. Und auch Männer in gleichgeschlechtlichen Beziehungen dürfen weiterhin keine Kinder mittels Leihmutterschaft bekommen.

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt