OÖ: Gemeinde kämpft gegen Abschiebung

(23.08.2017) Eine ganze Gemeinde in Oberösterreich kämpft für eine Flüchtlingsfamilie. Erst kürzlich haben Polizisten den 8-jährigen Tayro aus einem Jungscharlager abgeholt. Gemeinsam mit seiner Schwester, seinen Eltern und Großeltern soll er morgen abgeschoben werden. Der Asylantrag der Familie aus Syrien wurde abgelehnt – Begründung: Sie stamme in Wirklichkeit aus Armenien und sei unter falschem Namen eingereist.

In Pfarrkirchen im Mühlkreis gehen die Menschen jetzt auf die Straße. Sie wollen, dass die Hassans bleiben dürfen. Sie haben sich perfekt integriert, sagt mir Bürgermeister Hermann Gierlinger:
„Der Papa Said hilft bei einer Bauernfamilie, bei der der Vorbesitzer tödlich verunglückt ist. Er war täglich dort und hat unentgeltlich mitgeholfen. Mutter Sara ist aktiv im Elternverein der Volksschule und Elternvertreterin. Und auch die Kids sind in der Schule sehr gut integriert.“

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €

22 Uhr: Privatparty-Boom?

Sorge um frühe Sperrstunde

Frauen stöhnen nur für Männer

Gender Gap im Schlafzimmer