OÖ: Gemeinde kämpft gegen Abschiebung

(23.08.2017) Eine ganze Gemeinde in Oberösterreich kämpft für eine Flüchtlingsfamilie. Erst kürzlich haben Polizisten den 8-jährigen Tayro aus einem Jungscharlager abgeholt. Gemeinsam mit seiner Schwester, seinen Eltern und Großeltern soll er morgen abgeschoben werden. Der Asylantrag der Familie aus Syrien wurde abgelehnt – Begründung: Sie stamme in Wirklichkeit aus Armenien und sei unter falschem Namen eingereist.

In Pfarrkirchen im Mühlkreis gehen die Menschen jetzt auf die Straße. Sie wollen, dass die Hassans bleiben dürfen. Sie haben sich perfekt integriert, sagt mir Bürgermeister Hermann Gierlinger:
„Der Papa Said hilft bei einer Bauernfamilie, bei der der Vorbesitzer tödlich verunglückt ist. Er war täglich dort und hat unentgeltlich mitgeholfen. Mutter Sara ist aktiv im Elternverein der Volksschule und Elternvertreterin. Und auch die Kids sind in der Schule sehr gut integriert.“

Achterbahn: Kreischverbot

in Japan

14-Jährige kaufen Auto

um 320 Euro

Erste afroamerikanische Batwoman

Zum ersten Mal in US-Serie

Tankstellenraub in Wien

Kennst du diese Männer?

4% der Sterbefälle durch CoV

in Österreich

Baby hält Verhütungsmittel

bei der Geburt

Kids in Porno-Falle gelockt

Österreicher festgenommen

Opa pflügt mit Auto durch Feld

85-Jähriger auf wilder Irrfahrt