SBG: Mega-Schäden nach Unwetter

(24.08.2018) In Saalbach Hinterglemm in Salzburg läuft das große Aufräumen. Das Gewitter hat mittlerweile zum Glück aufgehört, der Pegel der Saalach wieder ist um zwei Meter gesunken. Trotzdem bietet sich im Glemmtal ein Bild der Verwüstung.

Zwischen Hinterglemm und dem Talschluss sind noch immer rund 300 Menschen von der Außenwelt abgetrennt, so Franz Fritzenwanger von der Feuerwehr:
"Die Saalach ist dort unmittelbar neben der Landesstraße, welche durch die großen Wassermassen unterspült und weggerissen wurde. Am Nachmittag können wir die Straße unter Umständen für abreisende Gäste kurz öffnen - die Arbeiten sind voll im Gange."

SBG: Mega-Schäden nach Unwetter 1

Aktuell sind acht Feuerwehren mit scherem Gerät im Einsatz. Alle Straßen sind komplett vermurt. Gas- und Wasserleitungen wurden beschädigt. Das Wasser ist in Keller, Garagen und die Talstation der Schattbergbahn eingedrungen.

SBG: Mega-Schäden nach Unwetter 2

Der Schock nach dem Mega-Unwetter sitzt tief, sagt Franz Fritzenwanger von der Feuerwehr:
"Wir waren komplett unvorbereitet. In den Wetterberichten war natürlich schon von Abkühlung und Gewittern die Rede, aber dass es sich hier so massiv auswirkt, damit hat wirklich keiner gerechnet."

Prostituierte klärt auf!

Schattenseiten von Onlyfans

Versteckte Impfpflicht?

Ende von Gratis-tests?

Twitternder Häftling offline

"Inside JA Josefstadt"

Sohn verletzt Mutter

Trotz Annäherungsverbot

Cleandanube: gegen Plastikmüll

Chemiker schwimmt in Donau

Kinderpornos verbreitet

33 Haus-Durchsuchungen

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte