SBG: Mega-Schäden nach Unwetter

(24.08.2018) In Saalbach Hinterglemm in Salzburg läuft das große Aufräumen. Das Gewitter hat mittlerweile zum Glück aufgehört, der Pegel der Saalach wieder ist um zwei Meter gesunken. Trotzdem bietet sich im Glemmtal ein Bild der Verwüstung.

Zwischen Hinterglemm und dem Talschluss sind noch immer rund 300 Menschen von der Außenwelt abgetrennt, so Franz Fritzenwanger von der Feuerwehr:
"Die Saalach ist dort unmittelbar neben der Landesstraße, welche durch die großen Wassermassen unterspült und weggerissen wurde. Am Nachmittag können wir die Straße unter Umständen für abreisende Gäste kurz öffnen - die Arbeiten sind voll im Gange."

SBG: Mega-Schäden nach Unwetter 1

Aktuell sind acht Feuerwehren mit scherem Gerät im Einsatz. Alle Straßen sind komplett vermurt. Gas- und Wasserleitungen wurden beschädigt. Das Wasser ist in Keller, Garagen und die Talstation der Schattbergbahn eingedrungen.

SBG: Mega-Schäden nach Unwetter 2

Der Schock nach dem Mega-Unwetter sitzt tief, sagt Franz Fritzenwanger von der Feuerwehr:
"Wir waren komplett unvorbereitet. In den Wetterberichten war natürlich schon von Abkühlung und Gewittern die Rede, aber dass es sich hier so massiv auswirkt, damit hat wirklich keiner gerechnet."

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer