SBG: Mega-Schäden nach Unwetter

(24.08.2018) In Saalbach Hinterglemm in Salzburg läuft das große Aufräumen. Das Gewitter hat mittlerweile zum Glück aufgehört, der Pegel der Saalach wieder ist um zwei Meter gesunken. Trotzdem bietet sich im Glemmtal ein Bild der Verwüstung.

Zwischen Hinterglemm und dem Talschluss sind noch immer rund 300 Menschen von der Außenwelt abgetrennt, so Franz Fritzenwanger von der Feuerwehr:
"Die Saalach ist dort unmittelbar neben der Landesstraße, welche durch die großen Wassermassen unterspült und weggerissen wurde. Am Nachmittag können wir die Straße unter Umständen für abreisende Gäste kurz öffnen - die Arbeiten sind voll im Gange."

SBG: Mega-Schäden nach Unwetter 1

Aktuell sind acht Feuerwehren mit scherem Gerät im Einsatz. Alle Straßen sind komplett vermurt. Gas- und Wasserleitungen wurden beschädigt. Das Wasser ist in Keller, Garagen und die Talstation der Schattbergbahn eingedrungen.

SBG: Mega-Schäden nach Unwetter 2

Der Schock nach dem Mega-Unwetter sitzt tief, sagt Franz Fritzenwanger von der Feuerwehr:
"Wir waren komplett unvorbereitet. In den Wetterberichten war natürlich schon von Abkühlung und Gewittern die Rede, aber dass es sich hier so massiv auswirkt, damit hat wirklich keiner gerechnet."

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt

Mikrokondom: Safety first

Kondom als Mikrofonschutz

Illegale Annexion "nie akzeptieren"

Ukraine: Van der Bellen

MFG verliert zentrale Figur

Austritt

Inflation steigt auf 10,5%

Rekordniveau seit 70 Jahren

Rad: Freie Fahrt bei Rot

Erste Kreuzung in Linz