Schäden durch Sturmnacht

"Eberhard": 140 km/h

(11.03.2019) Sturmtief „Eberhard“ hat kräftig zugeschlagen! Nach der mega-stürmischen Nacht laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Vor allem in Ober- und Niederösterreich gibt es viel zu tun. Dort sind Windspitzen von rund 140 km/h gemessen worden.

Die Folge: Rund 400 Feuerwehreinsätze in den beiden Bundesländern. Und es gibt leider auch Verletzte. Zum Beispiel im Bezirk Waidhofen an der Thaya, so Niederösterreichs Feuerwehrsprecher Franz Resperger:
"Dort ist ein Baum auf die Landstraße gestürzt. Ein Autofahrer hat nicht mehr ausweichen können und ist in den Baum gekracht. Die drei Insassen sind dabei verletzt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht worden."

Unfall2 763

Unfall1 763

Die Aufräumarbeiten dauern an. Es müssen hunderte umgestürzte Bäume entfernt werden. Auch Gerüstteile und Plakatwände, die heute Nacht aus den Verankerungen gerissen worden sind, sorgen für Arbeit.

73-Jähriger ersticht Ehefrau

Mordalarm in Oberösterreich

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?