EU: Schärfere Tabakrichtlinien

(08.10.2013) Schockfotos und Warnhinweise werden ab 2016 65 Prozent der Zigarettenpackungen in der EU ausmachen. Bei einer Abstimmung im EU-Parlament in Straßburg ist die umstrittene verschärfte Tabakrichtlinie leicht abgemildert worden. Hardliner wollten ursprünglich 75 Prozent. Die grusligen Bilder bleiben den Rauchern aber nicht erspart. Die Abstimmung sei ein Sieg für den Jugend- und Gesundheitsschutz, freut sich der ÖVP-Europaabgeordnete Richard Seeber:

Diese Schockbilder zielen ja bewusst auf junge Leute ab und die sollen eben davor gewarnt werden, vor allem mit dem Rauchen gar nicht zu beginnen. Also wenn wir es schaffen, dass weniger junge Menschen beginnen, dann können wir insgesamt die Zahl der Raucherinnen und Raucher minimieren und das ist eigentlich auch das Ziel dieser Richtlinie."

Auch Menthol-Zigaretten werden wegen der ungesunden Zusatzstoffe bald Geschichte sein!

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske