Scharfe Kritik nach Nackt-Walk

Nur Schaum am GNTM-Laufsteg

(26.02.2021) Für den Entscheidungswalk am Laufsteg von Germany's next Topmodel wurde diesmal mit dem Kostümbudget gegeizt. Heidi Klum hatte für ihre Määädchen einen Hauch von nichts vorbereitet. Hautfarbene Unterhosen, Nippel-pflaster und ein bisschen Duschschaum waren die einzigen Accessoires, welche die Kandidatinnen über ihrem Evakostüm tragen durften. 

Große Aufregung darüber gab es nicht nur vonseiten der Kandidatinnen, die so über den Laufsteg geschickt wurden. Auch Vanessa Fuchs, die Gewinnerin aus Staffel 10 der Castingshow, und sogar das deutsche Familienministerium schalten sich ein. "Das ist ein NO-GO! Speziell nach der intensiven, aber wichtigen #metoo-Zeit für unsere Mode-Branche", erklärt das 24-jährige Model. Vom Ministerium heißt es: "Sexismus ist nichts, das wir einfach tolerieren oder ignorieren können. Gemeinsam müssen wir Sexismus ganz klar als das bezeichnen, was er ist: nämlich eine Form von Gewalt."

In der echten Modewelt, so Ted Linow, ein bekannter Model-Agent, müsse kein Model nackt auf den Laufsteg, welches das nicht ausdrücklich wolle. Klums Show habe mit dieser Welt aber nur noch wenig zu tun. "Heidis Nackt-Walk sollte eine Mutprobe sein. Das ist reine Unterhaltung."

Klum rechtfertigt die Aktion damit, dass sie sehen wollte, wohl sich die angehenden Models in ihrer Haut fühlen. Immerhin saßen auch die Modelmama und ihre Gastjurorin Ellen von Unwerth nackt auf ihren Regiestühlen. Genau wie bei den Kandidatinnen wurden ihre Intimzonen mit einem Filter überdeckt.

(DM)

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor

Russland ist siegesgewiss

3 Monate Krieg

OECD: Hohe Steuerlast!

Österreich auf Platz 3