Scheidung macht Kinder krank

Spiel nicht die heile Welt vor

(21.01.2020) Sag deinen Eltern, sie sollen dir nicht die heile Welt vorspielen! Eine aktuelle Scheidungsstudie aus Norwegen lässt die Alarmglocken läuten. Demnach kann eine Scheidung Kinder richtig krank machen. Und zwar dann, wenn sie durch die Trennung plötzlich einen Elternteil kaum noch sehen. Das sorgt für Ängste, Stress und kann zu schweren Depressionen führen, so die Forscher.

Auch in Österreich werden ja vier von zehn Ehen geschieden. Damit die Kinder von einem Trauma verschont bleiben, müssen die Eltern sie so früh wie möglich in den Scheidungsprozess einbinden, sagt Kinder- und Jugendpsychologe Roland Bugram:
"Viele Eltern machen ja ein großes Geheimnis daraus und stellen ihre Kinder dann erst am Schluss quasi vor die Wahl. Die Kinder werden also ganz plötzlich dann herausgerissen und mit der völlig neuen Situation konfrontiert. Genau das löst das Trauma aus."

Also bitte Kindern nichts vormachen, sagt Bugram:
"Das bringt gar nichts, die Kinder spüren das und reagieren dann auch sehr sensibel. Sie merken, dass etwas nicht in Ordnung ist, können das dann vielleicht aber nicht wirklich zuordnen."

Das Alter der Kinder spielt hier natürlich eine entscheidende Rolle. Bis zum 5. Lebensjahr können Kinder komplizierte Situationen schwer begreifen, so Bugram. Spätestens mit dem Schuleintritt verstehen die Betroffenen aber sehr gut, was da auf sie zukommt.

(mc)

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los