Schicksalstag für Luxus-Bischof

(21.10.2013) Schicksalstag für den Luxus-Bischof von Limburg. Der umstrittene Geistliche Franz-Peter Tebartz-van Elst wird heute in Rom mit Papst Franziskus sprechen. Dem Bischof wird ja Falschaussage und Verschwendung vorgeworfen. Tebartz-van Elst soll sich seinen Bischofssitz für mindestens 31 Millionen Euro umbauen haben lassen. Der Architekt behauptet, dass der Bischof sehr wohl von den enormen Kosten gewusst hätte. Der Imageschaden für die Kirche sei enorm. Experten sehen daher nur einen möglichen Schritt, so Hans Peter Hurka von der Plattform „Wir sind Kirche“:

„Egal wie das Gespräch mit dem Papst verläuft, der Bischof muss auf jeden Fall zurücktreten. Wenn er das nicht aus freien Stücken macht, dann muss der Papst ein Machtwort sprechen. Alles andere würde dem Image der Kirche noch mehr schaden.“

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen