Schießerei in New York

Mann schießt vor Kathedrale um sich

(14.12.2020) Schuss-Attacke nach einem Weihnachtskonzert in New York, bei dem mehrere hundert Besucher vor Ort waren. Vor einer Kathedrale hatte ein Chor Weihnachtslieder vorgesungen. Als sich die Menge nach dem Konzert aufzulösen begonnen habe, dürfte der Mann begonnen haben, um sich zu schießen. Laut einer anwesenden Journalistin soll er auf der Kirchentreppe gestanden und geschossen haben. “Ich bin einfach um mein Leben gerannt”, sagte die Journalistin.

Passiert ist das gestern Sonntag (Ortszeit) vor der Kathedrale St. John the Divine im Stadtteil Manhattan. Dort soll der Mann das Feuer eröffnet, aber niemanden verletzt haben. Drei Polizisten feuern daraufhin mindestens 15 Mal auf den Mann, mindestens eine der Kugeln traf ihn im Kopf.

Eine andere Zeugin sagte, der Mann habe acht bis zehn Schüsse abgefeuert, bevor er selber erschossen worden sei. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar. Am Tatort fand die Polizei zwei Schusswaffen. In der Nähe entdeckte sie außerdem eine Tasche mit einem gefüllten Benzinkanister, einem Seil, Draht und mehreren Messern.

(APA/jf)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt