Schießerei vor Weißem Haus

Trump unterbricht PK

(11.08.2020) "Es gab Schüsse draußen, vor dem Weißen Haus" Das sagt Donald Trump nach einer kurzen Unterbrechung seiner Pressekonferenz.

+++ UPDATE 06:04 Uhr +++

Der Mann, der am Montag für die abrupte Unterbrechung einer Pressekonferenz von US-Präsident Donald Trump sorgte und dann von einem Sercret Service-Beamten niedergeschossen wurde, war vermutlich unbewaffnet. Das berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf Ermittler-Kreise.

Wegen Schüssen vor dem Weißen Haus hat Trump die Pressekonferenz in seinem Amtssitz kurz unterbrechen müssen. Recht schnell wurde bekannt, dass die Schüsse von einem Sicherheitsbeamten abgegeben wurden. Der Secret Service teilte dann in der Nacht zum Dienstag mit, ein 51-jähriger Mann habe behauptet, eine Waffe zu haben, sei danach auf den Beamten zugerannt und habe mit einem Gegenstand in der Hand eine beim Schießen übliche Position eingenommen.

Der am Oberkörper getroffene Mann und der Sicherheitsbeamte wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Mann sei nicht in den Komplex rund um das Weiße Haus eingedrungen und keine der geschützten Personen seien in Gefahr gewesen, betonte der Secret Service.

Nach Angaben des Präsidenten haben Sicherheitskräfte auf eine Person nahe des Zauns vor dem Gebäude geschossen. Die Person sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Die genauen Hintergründe sind vorerst unklar. Zuvor hatte der Präsident eine Pressekonferenz abrupt verlassen und wurde von Personenschützern aus dem Raum geleitet.

Der Vorfall hat sich laut Trump außerhalb des Zauns ereignet, der das Weiße Haus umgibt. "Es scheint alles unter Kontrolle zu sein." Zum Zustand der Person konnte Trump keine Angaben machen. Der vermutlich bewaffnete Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden.

In einer Twitter-Nachricht des Secret Service hieß es, die Untersuchung zu dem Fall laufe noch. Auch ein Mitarbeiter des Secret Service sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Eine Gefahr für Trump oder andere Personen innerhalb des Geländes des Weißen Hauses habe zu keinem Zeitpunkt bestanden.

(APA/jf)

Supermodel Helena Christensen

Supersexy mit Ü50

volle Kindergärten

trotz lockdown!

"Brauchst du Hilfe?"

Bub vor Prügel-Eltern gerettet

Kaffee im Flugzeug?

Stewardess warnt vor Heißgetränken

Unglaublich, aber wahr!

Berlins verrückteste Babynamen

No Angels vor Comeback

Heißes Gerücht

Medien: Alaba zu Real

Vater dementiert

Details nach Mord in OÖ

Tiefer Hass auf Ehefrau