Gegen Plastik im Meer: Hilf mit!

(19.01.2017) Immer dramatischer wird das Problem Plastik im Meer. 40 Weltkonzerne haben sich deshalb jetzt dazu verpflichtet, künftig weniger Plastik zu verwenden.

Ein wichtiger Schritt, denn wie schlimm die Lage ist, zeigen im Internet kursierende Fotos. Zum Beispiel das einer Meeresschildkröte, deren Panzer völlig deformiert ist. Als die Schildkröte noch klein war, hat sie sich in einem Plastikring verfangen und dadurch ist der Panzer so gewachsen.

Wenn es so weitergeht wie bisher, könnte es 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben.

Umweltschützerin Hanna Simons von Greenpeace: "Jährlich werden weltweit über 200 Millionen Tonnen Kunststoff produziert und davon landen unterschiedlichen Schätzungen zufolge 26 Millionen Tonnen im Meer. Im Pazifik schwimmt ein geschlossener Plastikteppich, der 16 Mal so groß ist wie Österreich."

Auch du kannst gegen die Umweltverschmutzung was tun. Verwende beim Einkaufen Stofftaschen statt Plastik-Sackerl. Damit sparst du übrigens auch Geld :)

Umweltschützerin Simons: "Man kann auch beim Kauf von Kosmetik und Putzmitteln darauf achten, dass diese Güter kein Mikroplastik enthalten. Es geht ja nicht nur um die großen Plastikteile, sondern auch um kleine Mini-Teilchen. Die landen nämlich über die Abwässer direkt im Meer und werden dann von den Tieren dort gefressen."

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus