Schlaftablette im Kaffee

Frau vergiftet Kollegin

(15.10.2020) Krasser Fall! Weil in ihrer Firma Stellen abgebaut werden, hat eine Italienerin beschlossen, ihre Kollegin loszuwerden. Die Frau freundete sich mit dem Opfer an und brachte ihr jeden Morgen einen Cappuccino von einem Café auf der anderen Straßenseite. Doch statt Zucker und Milch warf sie Schlaftabletten in die Tasse.

Nach fast einem Jahr ging die Kollegin zu einem Arzt, da sie über Schläfrigkeit klagte und ihre Reaktionen langsamer wurden. Sie wurde oft krankgeschrieben, doch kein Arzt konnte eine Ursache für diese gesundheitlichen Probleme finden.

Als sie dann längere Zeit zu Hause war bemerkte sie, dass es ihr immer besser ging. Sie begann ihr Unwohlsein mit dem morgendlichen Kaffee in Verbindung zu bringen und bestellte diesen bei ihrer "Freundin" ab. Das war dieser aber gar nicht recht!

Als die Frau eines Tages mit dem Auto auf dem Weg nach Hause war, hatte sie einen Unfall und fuhr gegen einen Baum. Die Ursache: Sie stand unter Drogeneinfluss. Die Frau versicherte der Polizei, kein Rauschmittel eingenommen zu haben und so führten alle Spuren zu ihrer Kollegin. Diese wurde überführt.

Nun steht die Täterin wegen versuchten Mordes vor Gericht.

(makl)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“