Schlag gegen Kinderpornografie

Nacktfotos von eigener Tochter

(19.11.2019) Im Zuge von Kinderpornografie-Ermittlungen ist jetzt in Niederösterreich ein 36-Jähriger als Verdächtiger ausgeforscht worden. Der Mann aus dem Bezirk St. Pölten-Land soll auch Nacktfotos von seiner eigenen dreijährigen Tochter gemacht haben. Mehrere weitere Beschuldigte und Opfer im In- und Ausland sind ausgeforscht worden. Der stellvertretende niederösterreichische Landespolizeidirektor Franz Popp spricht dabei von einem "massiven Schlag gegen Kinderpornografie".

Auf Datenträgern des 36-Jährigen sind 3.900 Dateien mit einschlägigem Inhalt gefunden worden. Der Mann hat zugegeben, Kinderpornos mit zumindest fünf Chat-Partnern getauscht zu haben, so die Polizei.

Die Ermittlungen zeigen, dass der Beschuldigte von Februar 2010 bis November 2018 mit 20 Chat-Partnern Kinderpornos über Messenger-Dienste ausgetauscht hat. Nicht nur das, er soll sechs vermutlich Minderjährige in Chats aufgefordert haben, sexuelle Handlungen an sich selbst vorzunehmen und ihm dann Nacktfotos davon zu schicken. Eine 13-Jährige soll das auch getan haben.

Versuchter Mord in Wien

Polizei bittet um Hinweise

440 Dosen in Kärnten übrig

keine Zeit wegen Freizeitaktivitäten

30-Grad-Marke geknackt

wärmster Montag in Österreich

19.05.: Allgemeine Öffnungen fix

Hier alle Details zu den Öffnungen

Brunnenwasser grün gefärbt

in Grazer City

"Nur" 820 Neuinfektionen

Inzidenz unter 100

Double unter Maske von Cro

sogar beim Echo!

Sechsfache Impfstoffdosis

in Italien aus Versehen verbabreicht