Schlechte Luft = früher Tod

"Luftverschmutzungspandemie"

(06.03.2020) Die ganze Welt spricht über das Corona-Virus, viel gefährlicher sei allerdings für uns die Luftverschmutzung. Forscher der Universitätsmedizin Mainz und des Max-Planck-Instituts schlagen Alarm: Laut einer aktuellen Studie verkürzt nämlich die Luftverschmutzung unsere Lebenserwartung inzwischen um fast drei Jahre.

Tatsächlich setzen die Emissionen unserem Körper stark zu, sagt auch Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Es sind natürlich unzählig viele Schadstoffe in der Luft, die uns direkt auf die Lunge schlagen. Es kommt zu Lungenschäden, die können dann auch aufs Herz wirken und insgesamt einen schnelleren Alterungsprozess hervorrufen."

Die Studienleiter sprechen sogar schon von einer drohenden “Luftverschmutzungspandemie“. Mitteleuropa sei diesbezüglich aber sicher kein absoluter Hotspot, so Auer:
"Man muss ja nur an China denken. Wenn dort die Produktion auf Hochtouren läuft, sieht man bei entsprechendem Wetter nicht einmal von einem Haus zum nächsten. Das lässt sich mit der Luft in Österreich sicher nicht vergleichen."

(mc)

Tourismus & Gastro Comeback

Ab Mitte Mai

Keine schriftliche Matura

jetzt ist es fix

Reisefreiheit: Bitte warten

Zuerst Virus global besiegen

Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro