Schlechte Luft = früher Tod

"Luftverschmutzungspandemie"

(06.03.2020) Die ganze Welt spricht über das Corona-Virus, viel gefährlicher sei allerdings für uns die Luftverschmutzung. Forscher der Universitätsmedizin Mainz und des Max-Planck-Instituts schlagen Alarm: Laut einer aktuellen Studie verkürzt nämlich die Luftverschmutzung unsere Lebenserwartung inzwischen um fast drei Jahre.

Tatsächlich setzen die Emissionen unserem Körper stark zu, sagt auch Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
"Es sind natürlich unzählig viele Schadstoffe in der Luft, die uns direkt auf die Lunge schlagen. Es kommt zu Lungenschäden, die können dann auch aufs Herz wirken und insgesamt einen schnelleren Alterungsprozess hervorrufen."

Die Studienleiter sprechen sogar schon von einer drohenden “Luftverschmutzungspandemie“. Mitteleuropa sei diesbezüglich aber sicher kein absoluter Hotspot, so Auer:
"Man muss ja nur an China denken. Wenn dort die Produktion auf Hochtouren läuft, sieht man bei entsprechendem Wetter nicht einmal von einem Haus zum nächsten. Das lässt sich mit der Luft in Österreich sicher nicht vergleichen."

(mc)

EU-Gesundheitsbehörde

Warnungen vor Delta Variante

Eurofighter: Alarmstart

Kein Kontakt zu Flugzeug

Hai-Angriff auf Vogel

Touristen schockiert

Angekettet auf Bahngleis!

Hund überlebt dank Zugbremsung

Spiderman trifft Papst

sorgt für Aufsehen

Nach 1 Corona-Fall:

Stadt verordnet Maßnahmen

Spanferkel Statue ärgerlich

Tierschützer laufen Sturm

Wega Einsatz nach Streit

PKW-Lenker und Waffen