Schlechte Noten für dicke Kevins

(03.10.2013) Dicke Kevins haben es in der Schule schwer. Laut aktueller Studie bekommen übergewichtige Kinder schneller schlechte Noten als schlanke Schüler. Auch die Vornamen spielen eine Rolle. Kinder mit Vornamen wie Kevin, Brian oder Justin werden häufig schlechter benotet als Maximilians Alexanders. Kritiker sprechen von sozialer Diskriminierung und fordern einmal mehr die Abschaffung von Schulnoten. Bildungsexperte Andreas Salcher macht einen anderen Vorschlag: Besser wäre es, wenn entscheidende Prüfungen nicht vom Lehrer selbst abgenommen werden. Bildungsexperte Andreas Salcher:

„Nur so kann es zu einer objektiven Benotung kommen. Eine neutrale Person soll testen, was die Schüler tatsächlich können. Man kann das gut mit der Fahrschule vergleichen. Die Führerscheinprüfung wird ja auch nicht vom Fahrlehrer selbst bewertet.“

Impfung & Zyklus: Keine Gefahr

Studie gibt Sicherheit

Verschanzter Polizist

U-Haft verhängt

Distance Learning

2.600 Klassen und 9 Schulen

Long Covid: 10% betroffen?

SPÖ schlägt Alarm

Vertrauen nach Seitensprung?

Hirn braucht erst 1000 Beweise

Neuer Covid-Negativrekord

43.053 neue Fälle gemeldet

Duell um Mitternacht

SBG: Illegales Straßenrennen

Fed mit Leitzinserhöhungen

Ende des billigen Geldes?