Schlechte Noten für dicke Kevins

(03.10.2013) Dicke Kevins haben es in der Schule schwer. Laut aktueller Studie bekommen übergewichtige Kinder schneller schlechte Noten als schlanke Schüler. Auch die Vornamen spielen eine Rolle. Kinder mit Vornamen wie Kevin, Brian oder Justin werden häufig schlechter benotet als Maximilians Alexanders. Kritiker sprechen von sozialer Diskriminierung und fordern einmal mehr die Abschaffung von Schulnoten. Bildungsexperte Andreas Salcher macht einen anderen Vorschlag: Besser wäre es, wenn entscheidende Prüfungen nicht vom Lehrer selbst abgenommen werden. Bildungsexperte Andreas Salcher:

„Nur so kann es zu einer objektiven Benotung kommen. Eine neutrale Person soll testen, was die Schüler tatsächlich können. Man kann das gut mit der Fahrschule vergleichen. Die Führerscheinprüfung wird ja auch nicht vom Fahrlehrer selbst bewertet.“

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen