Schmuckräuber nach Monaten gefasst

Handschellen 611

(19.10.2017) Täter gefasst, doch wo ist die Beute? Nach monatelangen Ermittlungen hat die Kriminalpolizei jetzt einen Schmuckräuber ausforschen können. Der Mann soll Anfang Juni mit einem Fleischermesser bewaffnet ins Grazer Dorotheum gestürmt sein und die Angestellten gezwungen haben, ihm Goldschmuck aus den Vitrinen zu geben. Jetzt ist der Mann in Wien ausgeforscht worden, er ist zu der Tat voll geständig.

Doch wo ist bloß die Beute? Monika Krisper von der Steirerkrone:
“Der Mann behauptet, er hätte den Schmuck mit seiner Frau eingeschmolzen und um 19.000 Euro verkauft. Die Polizei hat starke Zweifel an dieser Geschichte und vermutet, dass er den Schmuck in Wien weiterveräußert hat. Welche Version auch stimmt, die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.“

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden