Schnee bricht Rekorde

Ort überschreitet 4 Meter

(16.01.2019) Die Schneesituation soll sich zwar in den nächsten Tagen langsam entspannen, das Lawinenrisiko bleibt aber weiter hoch.

Kein Wunder, denn was sich da in den letzten zwei Wochen wettertechnisch abgespielt hat, wird in die Geschichtsbücher eingehen. Noch sind nicht alle Daten ausgewertet, aber die Meteorologen sind sich sicher, dass diesen Jänner viele Neuschnee-Rekorde geknackt worden sind.

Die Neuschneemengen der letzten 15 Tage kommen nämlich nur alle zehn bis 100 Jahre vor, berichtet die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Auch Steffen Dietz vom Wetterdienst Ubimet berichtet:"Hochfilzen in Tirol hat etwa 451 cm Neuschnee in Summe gehabt. So etwas kommt nur alle 100 Jahre vor."

Auch wenn sich das Wetter allmählich bessert, ist die Lawinengefahr trotzdem hoch! Pass also trotzdem besonders auf!

Für den Wintersport gilt also :"Wer kein ausgewiesener Experte ist, soll auf den gesicherten Pisten bleiben und den Aufenthalt im freien Skiraum vermeiden. Gerade die Lawinengefahrenstufe 3 wird oft unterschätzt, stellt aber die klassische Gefahrensituation für Wintersportler dar", mahnt der Leiter des Lawinenwarndienstes Tirol, Rudi Mair.

(APA/RED)

Handyverbot in Wiener Bädern

Kein Smartphone im Becken

Erster Corona-Fall in Wien

Bestätigt!

Strache tritt bei Wien-Wahl an

für DAÖ

Eisbären-Mädchen hat Namen

aus knapp 21.000 Vorschlägen

Tirol: Zug rammt Auto

Rettung in letzter Sekunde

Kommt Handyverbot an Schulen?

Forderung immer lauter

Gepard: In-vitro-Fertilisation

Medizinisches Wunder

Zigaretten: 10 € pro Packung?

Verbot wirkt, Preis zu niedrig