Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

(11.04.2021) Die Lage auf den österreichischen Intensivstationen spitzt sich weiter zu. Am Sonntag mussten mehr als 600 Covid-19-Infizierte intensivmedizinisch betreut werden. Konkret liegen aktuell 602 Covid-19-Patienten auf der Intensivstation. So hoch war die Zahl letztes Jahr im Dezember. Den bisherigen Höchststand an Intensivpatienten gab es mit 709 am 25. November. Innen- und Gesundheitsministerium melden heute Sonntag außerdem 2.252 Neuinfektionen und 25 weitere Todesfälle.

Von der nunmehrigen dritten Welle besonders stark betroffen ist nach wie vor der Osten Österreichs. In Wien mussten seit Samstag acht weitere Intensivpatienten aufgenommen werden, nunmehr benötigen 243 Menschen dort eine Behandlung. Innerhalb der vergangenen Woche kamen 20 Patienten hinzu, was einer Steigerung von neun Prozent entspricht. In Niederösterreich lagen am Sonntag 125 Schwerkranke auf Intensivstationen, der Höchststand war am Mittwoch mit 126 belegten Betten verzeichnet worden. Seit Samstag kamen fünf Patienten hinzu.

Die Zahl der insgesamt im Krankenhaus behandelten Infizierten war am Sonntag rückläufig. 2.305 SARS-CoV-2-Erkrankte lagen in Spitälern, 54 weniger als am Samstag.

(APA/th)

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor

Russland ist siegesgewiss

3 Monate Krieg

OECD: Hohe Steuerlast!

Österreich auf Platz 3