Schrankendebatte nach Zug-Crash

(11.12.2013) Schranken sind nicht immer eine Lösung! Das sagen Verkehrsexperten nach dem Todescrash auf einem Bahnübergang im Bezirk Braunau in Oberösterreich. Beim Zusammenstoß eines Güterzugs mit einem Auto sind ja eine 29-Jährige und ihre 11-jährige Tochter ums Leben gekommen. Ein zweites Kind ist lebensgefährlich verletzt worden. Viele fragen sich, warum es überhaupt noch Bahnübergänge ohne Schranken gibt. Martin Hoffer vom ÖAMTC:

„Schranken sind teuer und haben lange Schaltzeiten. Dort, wo verhältnismäßig wenig Verkehr herrscht, stimmt einfach das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht. Die Hauptverantwortung liegt einfach beim Autofahrer. Man muss beim Überqueren solcher Kreuzungen aufmerksam und vorsichtig sein.“

Außerdem werden bei manchen Unfällen die Schranken selbst zur Falle.

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich