Schreckliche Bilder

Zootiere im Krieg

(01.04.2022) Erschreckende Bilder aus einem Privatzoo in der Ukraine. Man wollte die Tiere evakuieren, musste jedoch damit aufhören.

Der Zoo ist Heimat für Ponys, Sträuße, Kaninchen, Ziegen und verschiedene Rinder. Leider war er auch Austragungsort einiger Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Soldaten. Die Bilder sind angsterregend und zeigen Bilder des Krieges und der Zerstörung auch in ländlichen Gebieten am Standrand von Kiew. Wie viele Tiere genau gestorben sind, weiß man noch nicht. Helfer wollten am 30. März, aufgrund eines Stillstandes des Beschusses, mit der Evakuierung der Tiere beginnen.

Man sieht auf den Bildern deutlich, wie verängstigt und gestresst die Tiere sind. Ein Pony wird in einen Lkw getragen, weil es unter der psychischen Belastung zusammengebrochen war. Einem Esel wurden die Augen verbunden, um ihn zu beruhigen. Ukrainische Streitkräfte versuchten die Evakuierung zu überwachen und zu unterstützen, jedoch musste die Operation aufgrund erneuten Beschusses abgebrochen werden.

(SZ/APA)

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?