Schüsse in Berlin

Einsatz bei Checkpoint Charlie

(30.12.2019) Update: Der Einsatz erwies sich als Fehlalarm. Nach der Befragung weiterer Zeugen und der Durchsuchung des Hauses, in dem sich das Cafe befindet, hätten sich die Angaben über "Knallgeräusche" oder Schüsse nicht bestätigt, schrieb die Polizei auf Twitter. Auch weitere Hinweise auf eine verdächtige Person liegen nicht vor.

In Berlin läuft derzeit ein großer Polizeieinsatz! Mitten in der Stadt sind Schüsse gefallen, und zwar in einer Starbucks-Filiale in der Nähe des berühmten Checkpoint Charlie. Dies ist ein ehemaliger Grenzübergang, der heute eine Touristenattraktion ist. Möglicherweise sind die Schüsse im Zuge eines Raubüberfalls abgegeben worden.

Der letzte Stand ist, dass der Täter noch flüchtig ist. Da das SEK, also das Spezialeinsatzkommando der deutschen Polizei, sehr schnell vor Ort war, ist man davon ausgegangen, dass sich der Unbekannte noch in der Nähe befindet.

Es sind bewaffnete Beamte mit Sturmgewehren angerückt, die die umliegenden Häuser und auch die oberen Stockwerke beobachten haben. Deshalb hat man die ganze Kreuzung großflächig abgesperrt, Busse werden umgeleitet und auch die U-Bahn hält in diesem Bereich nicht.

Die Berliner Polizei schreibt auf Twitter, man habe die Lage unter Kontrolle.

(CJ/30.12.2019)

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch