Niederlande: Schüsse

Terror-Alarm!

In Utrecht ist die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen worden: Einwohner sollen ihre Häuser auf keinen Fall verlassen!

Horror-Szenen haben sich heute in der niederländischen Stadt abgespielt. Bei einem möglicherweise terroristischen Angriff in einer Straßenbahn auf dem Platz des 24. Oktober sind Schüsse gefallen. Laut den Medien sind drei Menschen getötet und mehrere Menschen verletzt worden. Der Angreifer ist auf der Flucht.

Die Polizei fahndet jetzt nach einem 37-jährigen Mann. Der mutmaßliche Täter soll in der Türkei geboren sein, teilt die Polizei auf Twitter mit. Es soll sich dabei um diesen Mann in der Straßenbahn handeln:

Die Menschen sollen ihre Häuser auf keinen Fall verlassen, denn weitere Zwischenfälle können nicht ausgeschlossen werden. Auch die Uni der Stadt hat die Türen geschlossen und alle Studenten dazu aufgefordert, sich auf keinen Fall ins Freie zu begeben. Alle Moscheen in der Stadt sind ebenfalls zur Sicherheit geschlossen worden. Die Sicherheitsvorkehrungen sind zudem massiv verschärft worden.

Ein terroristisches Motiv kann nicht ausgeschlossen werden! Laut dem Chef der niederländischen Anti-Terror-Behörde, Pieter-Jaap Aalbersberg, sind in Utrecht an mehreren Stellen der Stadt Schüsse gefallen. Die Polizei soll mit einem Großaufgebot im Einsatz sein. Die Polizei habe ein Gebäude umstellt, in dem der Täter vermutet wird.

Die Terrorwarnung für Utrecht ist mittlerweile auf die höchste Stufe erhöht worden. Die Militärpolizei hat die Sicherheitsvorkehrungen für Flughäfen und wichtige Gebäude in den Niederlanden verschärft. So wird auch das niederländische Regierungszentrum in Den Haag verstärkt bewacht.

(APA/Red)

Utrecht Schießerei

Furchtbare Hai-Attacke

Touristin verliert beide Hände

Philippa nimmt Mandat an

Paukenschlag!

Künstliche Haut für Handy

Smartphone erkennt Emotionen

Täglich Betrugsfälle

Tiroler Polizei warnt!

Messerattacke in NÖ

18-Jähriger in Lebensgefahr

"8 Kerzen werden brennen"

Irre Morddrohung in Kärnten

Kind (1) in Wanne gestorben

Mutter heute vor Gericht

Aufregung an Uni Wien

Student mit Waffe in Vorlesung