Schulbus-Unglück: Lenker war nüchtern

(16.10.2013) Nach dem Schulbus-Unglück in Kärnten laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Im Bezirk St. Veit ist ja gestern ein Kleinbus über eine Böschung rund 75 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Lenker und fünf Kinder sind verletzt worden, drei Volksschüler sogar schwer. Ein Bub und ein Mädchen sind im Klinikum Klagenfurt operiert worden, ihr Zustand soll stabil sein. Zur Unfallursache hat der Lenker angegeben, dass er einem Reh ausweichen wollte. Michael Masaniger vom Landespolizeikommando Kärnten:

„Die Unfallstelle wird nochmals von Experten untersucht. Der Lenker hat bisher nicht weiter einvernommen werden können. Er ist zum Unfallzeitpunkt allerdings nüchtern gewesen. Ein Alkoholtest ist negativ verlaufen.“

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival