Schuss auf Wiener Bim

(19.04.2014) Zu dem Schussattentat auf eine Wiener Straßenbahn werden jetzt die Einzelheiten bekannt. Am Abend spielen sich in der Unterführung Matzleinsdorfer Platz Szenen wie in einem schlechten Film ab. Ein schwarz vermummter Mann stellt sich einer Straßenbahn in den Weg, zielt mit einer Pistole auf den Fahrer und drückt ab. Dann rennt er weg, wird aber von beherzten Augenzeugen überwältigt. Verletzt wurde niemand, denn die Waffen des Mannes waren ungefährlich.

Roman Hahslinger von der Wiener Polizei: “Glücklicherweise hat sich herausgestellt, dass es keine echten Schusswaffen waren, sondern ein Gasrevolver und eine Gaspistole. Das war für die Augenzeugen nicht erkennbar.“

Der Mann wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters