Schuss verhindert Selbstmord

(17.05.2018) Im steirischen Bezirk Murau hat ein gezielter Schuss einen Selbstmord verhindert. Bei einer Polizeikontrolle zückt ein 54-Jähriger plötzlich ein Messer und beginnt sich selbst in den Hals zu schneiden. Die Polizisten setzen Pfefferspray ein – vergeblich. Einer der Polizisten schießt dem Lebensmüden daraufhin mit der Dienstwaffe in den rechten Unterarm.

Manfred Niederl von der Steirerkrone:
“Dadurch hat der Mann natürlich das Messer fallen gelassen. Die Beamten haben ihn dann überwältigt und ins Krankenhaus gebracht. Er wird jetzt wohl in eine geschlossene Abteilung eingeliefert.“

Großbrand in Niederösterreich

Halle steht in Flammen

Frau äschert Kater ein

Taucht wieder auf

Moderna jetzt ab 12

EU erweitert Zulassung

Lopez und Affleck

Beziehung offiziell

Impfgegner protestieren

Ausschreitungen in Europa

Frau attackiert Flötenspieler

Blockflöte zerbrochen

12 Jahre Popfest

2000 Menschen feiern

Festivaldrama in Kroatien

Österreicher ertrunken