Schuss verhindert Selbstmord

(17.05.2018) Im steirischen Bezirk Murau hat ein gezielter Schuss einen Selbstmord verhindert. Bei einer Polizeikontrolle zückt ein 54-Jähriger plötzlich ein Messer und beginnt sich selbst in den Hals zu schneiden. Die Polizisten setzen Pfefferspray ein – vergeblich. Einer der Polizisten schießt dem Lebensmüden daraufhin mit der Dienstwaffe in den rechten Unterarm.

Manfred Niederl von der Steirerkrone:
“Dadurch hat der Mann natürlich das Messer fallen gelassen. Die Beamten haben ihn dann überwältigt und ins Krankenhaus gebracht. Er wird jetzt wohl in eine geschlossene Abteilung eingeliefert.“

Regionale Abstufungen

nach zähen Verhandlungen

Sarkozy verurteilt: 3 Jahre Haft

Frankreichs Ex-Präsident

AstraZeneca nur unter 65

Empfehlung bestätigt

J&J innerhalb 48h in Aussicht

in den USA

4 Kaninchen wie Müll entsorgt

Grausame Tat in Wien

Baby-Glück: Lena & Mark

Erste Aufnahmen mit Baby

Apotheken: Gratis-Selbsttests

ab sofort für daheim

Kommen regionale Lockerungen?

Vorarlberg als mögliches Testgebiet