Schweden: Firma chippt Mitarbeiter!

(05.04.2017) In Schweden gibt's das nächste Unternehmen, bei dem sich die Arbeitnehmer einen Mikrochip implantieren lassen. Vor zwei Jahren hat ein eine schwedische Firm mit Cyberborgs ja für mega-viel Aufsehen gesorgt. Im Start-Up-Unternehmen Epicenter lassen sich die Mitarbeiter jetzt sogar freiwillig den reiskorngroßen Chip zwischen Daumen und Zeigefinger unter die Haut spritzen. Mit einer einfachen Handbewegung können sie dann Türen öffnen, Drucker bedienen oder sich Getränke kaufen.

Patrick Mesterton, der Chef von Epicenter, steht voll hinter der Aktion:
"Der größte Vorteil an dem Ganzen ist der Komfort: Es vereinfacht dein Leben! Das ist auch der Grund, warum die Menschen so interessiert daran sind. Man braucht keine Schlüssel oder Karten mehr, die man sonst zum Entsperren oder Zahlen bräuchte. Natürlich ist das ein großer Schritt, wenn man Geräte in seinen Körper einsetzen lässt. Aber andererseits lässt man sich auch Dinge einsetzen wie zum Beispiel Herzschrittmacher, die dein Herz kontrollieren. Das ist doch eine viel ernstere Sache als ein kleiner Chip, mit dem du andere Geräte bedienen kannst."

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar