Schweinemastskandal in Kärnten

(14.07.2017) Entsetzen über einen mutmaßlichen Schweinemastskandal in Kärnten! Der Traditionsbetrieb Mochoritsch, der ein Lokal in der Nähe des Klopeinersees und die Raststation Griffen betreibt, steht unter Beschuss. Tierschützer haben in den Stallungen heimlich gefilmt. Zu sehen sind dicht aneinander gedrängte Schweine, die zentimeterhoch im Kot stehen. Die Futterrinnen sind völlig verdreckt, zudem sollen Überreste und Skelette toter Schweine herumliegen.

Der Betrieb rühmt sich eigentlich damit, dass man nur feinstes Schweinefleisch aus eigener Landwirtschaft verarbeite. Alexander Schwab von der Kärntner Krone:
“Der Geschäftsführer selbst ist angeblich völlig überrascht und geschockt. Er hat bereits angekündigt, dass es in den nächsten zwei bis drei Jahren keine Schlachtungen geben wird. Er will eng mit den Behörden zusammenarbeiten.“

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt