Schwerer Betrug mit toter Mama

Gericht Urteil Hammer

(27.08.2018) Eine Viertelmillion Euro mit der toten Mutter ergaunert! Am Landesgericht Innsbruck muss sich heute ein 57-jähriger Tiroler verantworten. Der Mann ist mit seiner Mutter vor langer Zeit nach Australien ausgewandert. 2005 ist die Mutter verstorben. Der Angeklagte soll das geheim gehalten haben, die Pensionsversicherungsanstalten und eine Schweizer Versicherung sollen weitergezahlt haben. 255.000 Euro soll der Mann so kassiert haben.

Gerichtssprecher Klaus Jennewein:
“Angeklagt ist ein schwerer gewerbsmäßiger Betrug. In Hinblick auf die Schadenshöhe drohen zwischen 6 Monaten und 5 Jahren Haft.“

Sollte der Mann allerdings heute nicht bei Gericht auftauchen, kann auch nicht verhandelt werden.

Fahndung nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg