Schwester erstochen: Prozess

Mord am Wiener Hauptbahnhof

(05.11.2019) Weil er seine eigene Schwester in aller Öffentlichkeit erstochen haben soll, muss sich ein junger Spanier heute am Wiener Straflandesgericht verantworten. Der 21-Jährige soll im Jänner seine um vier Jahre ältere Schwester am Wiener Hauptbahnhof mit einem Küchenmesser ermordet haben. Für das Opfer ist jede Hilfe zu spät gekommen.

Der Angeklagte soll psychisch krank sein, er hätte Wahnvorstellungen, er soll zum Tatzeitpunkt auch nicht zurechnungsfähig gewesen sein.

Astrid Wagner, die Anwältin des Spaniers:
"Er ist bis kurz vor der Tat völlig unauffällig gewesen. Er hat einen Beruf erlernt, hat in guten Häusern als Koch gearbeitet. Und dann plötzlich ist diese Krankheit bei ihm ausgebrochen. Möglicherweise sind da auch Drogen im Spiel gewesen."

Das Motiv für die Tat ist ziemlich unklar. Wagner:
"Ich kenne ihn jetzt schon seit Monaten. Zu Beginn ist er in seinem Wahn gefangen gewesen. Seine Schwester und sein Vater hätten ihm als Kind schlimme Dinge angetan. Vor kurzem hat er dann gefragt, wo seine Schwester sei. Also schön langsam begreift er erst die Tat."

Die Staatsanwaltschaft wird die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

Messerangriff: Freude im Iran

Autor Rushdie in Lebensgefahr

Zweijährige stürzt 50 Meter ab

Notarzthubschrauber im Einsatz

Schwerer Sturm bei Festival

Toter und Verletzte in Spanien

Hilferuf "Luisa" in ganz Tirol

Gegen sexualisierte Gewalt

Schwerer Unfall auf A6

Mindestens 3 Tote

150-Meter-Sturz überlebt!

Frau abgestürzt

Trump: FBI wird fündig

Dokumente beschlagnahmt

USA: Autor wird attackiert

Auf Bühne in Hals gestochen