Selbstjustiz auf Facebook?

(10.11.2013) Selbstjustiz auf Facebook! Eine Mutter erhitzt mit einer Art Facebook-Fahndung die Gemüter! Nachdem die Tochter der Wienerin von mehreren Jugendlichen geschlagen und verletzt worden sein soll, schlägt die Mutter auf Facebook mit dem Foto einer der angeblichen Täterinnen Alarm. Das Bild wurde auf mehreren Seiten mit jeweils tausenden Fans publizier und verbriete sich immer weiter. Die Wiener deswegen Probleme bekommen, Selbstjustiz dürfe in Österreich freilich nicht verübt werden. Zudem könnte das abgebildete Mädchen klagen, so Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:

“Einen Unterlassungsanspruch hat das Mädchen, das dort abgebildet ist auch, weil es gibt das Recht am eigenen Bild. Das heißt es kann jeder mit seinen Abbildungen tun und lassen was er will, aber das kann eben kein Dritter machen. Aus diesem Persönlichkeitsrecht könnte sie eben den Anspruch stellen, dass die Mutter das Bild herausnimmt und wenn sie einen Schaden behauptet und nachweisen kann, kann sie auch Schadensersatz dafür bekommen.“

Gegen das 17-jährige Mädchen und dessen Freunde laufen wegen Köperverletzung und Raufhandels bereits Ermittlungen. Die Teenager wurden auf freiem Fuß angezeigt.

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR