Selbstmord nach Erpressung

(14.06.2018) Tragische Verzweiflungstat in Oberösterreich: Weil er schwer erpresst wird und keinen Ausweg mehr sieht, begeht ein 30-jähriger Mann aus Ried im Innkreis Selbstmord! Was ist passiert? Eine 29-jährige Frau täuscht dem Mann drei Jahre lang die große Liebe vor und lockt ihm immer wieder Geld aus der Tasche. Der Innviertler opfert sein gesamtes Erspartes, nimmt Kredite auf und bestiehlt sogar die Feuerwehr. Insgesamt geht es um fast 100.000 Euro.

Christoph Gantner von der Oberösterreich Krone:
"Das alles war der Frau aber nicht genug. Sie hat immer weiter Geld von ihm gefordert. Der Mann hat dann gesagt, dass er absolut nichts mehr hat und dass er zumindest das Geld aus der Feuerwehrkasse von ihr zurückhaben möchte, damit der Vorfall nicht auffliegt. Damit hat die Frau ihn dann erpresst und gedroht, ihn zu verpfeifen. Einen Tag später hat sich der Mann das Leben genommen."

Die Frau hat die Taten mittlerweile gestanden, Reue zeigt sie jedoch keine. Sie wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Die ganze Story liest du in der heutigen Oberösterreich Krone und auf krone.at.

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt

Mikrokondom: Safety first

Kondom als Mikrofonschutz

Illegale Annexion "nie akzeptieren"

Ukraine: Van der Bellen