Selfie kostet sie das Leben

14-Jährige stürzt in den Tod

(09.03.2020) Eine 14-jährige Schülerin ist in Spanien beim Selfie-Machen vom Dach eines zehnstöckigen Gebäudes gestürzt und wenige Stunden später an ihren Verletzungen verstorben. Das Unglück hat sich dieses Wochenende in Madrid ereignet.

Laut Polizeiberichten war die Schülerin zusammen mit einigen Freundinnen auf dem Dach des Hauses ihrer Oma, um mit dem Smartphone Selfies zu schießen. Um einen besseren Ausblick zu haben, stellt sich die 14-Jährige auf eine Dachluke. Was sie zu diesem Zeitpunkt aber nicht weiß, ist, dass die Dachluke aus Plastik ist. Plötzlich gibt diese unter ihr nach und die Jugendliche stürzt zehn Stockwerke hinunter.

Als die Notärzte eintrafen, war das Mädchen noch bei Bewusstsein. Wenige Stunden später erlag die 14-Jährige ihren schweren Verletzungen im örtlichen Krankenhaus.

(ak)

Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

Junge Hirsche auf Shoppingtour

Tiere in Parndorf gesichtet

Gesichtsschutz aus 3D-Drucker

TU Graz druckt Schutzausrüstung

95-Jähriger überlebt Corona

Aus tiroler Spital entlassen