Selfie mit Walross endet tödlich

(27.05.2016) Ein Selfie mit einem tonnenschweren Meeressäuger – keine gute Idee. In einem Wildlife Park in China hat ein Mann für ein spektakuläres Foto mit dem Leben bezahlt. Um ein Selfie mit einem Walross im Hintergrund zu bekommen, wagt sich der Parkbesucher zu nahe an den Beckenrand. Plötzlich packt das Tier den Mann am Rücken und zieht ihn unter Wasser, der Chinese ertrinkt.

Das Walross wollte vermutlich nur spielen. Den Fehler hat der Besucher selbst gemacht, sagt WWF-Meeresbiologe Axel Hein:
“Wildtiere sind keine Selfie-Partner. Auch nicht in Gefangenschaft. Man muss hier einfach Respekt haben und einen gewissen Abstand einhalten. Auch wenn das Walross nur spielen wollte. Aber das Tier bringt rund eine Tonne auf die Waage, da wird das Spielen eben gefährlich.“

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer