Selfie mit Walross endet tödlich

(27.05.2016) Ein Selfie mit einem tonnenschweren Meeressäuger – keine gute Idee. In einem Wildlife Park in China hat ein Mann für ein spektakuläres Foto mit dem Leben bezahlt. Um ein Selfie mit einem Walross im Hintergrund zu bekommen, wagt sich der Parkbesucher zu nahe an den Beckenrand. Plötzlich packt das Tier den Mann am Rücken und zieht ihn unter Wasser, der Chinese ertrinkt.

Das Walross wollte vermutlich nur spielen. Den Fehler hat der Besucher selbst gemacht, sagt WWF-Meeresbiologe Axel Hein:
“Wildtiere sind keine Selfie-Partner. Auch nicht in Gefangenschaft. Man muss hier einfach Respekt haben und einen gewissen Abstand einhalten. Auch wenn das Walross nur spielen wollte. Aber das Tier bringt rund eine Tonne auf die Waage, da wird das Spielen eben gefährlich.“

Abtreibungsverbot - und dann?

Schritte rückwärts in USA

Kommt Maskenpflicht zurück?

Rauch will sich nicht festlegen

BP-Wahl am 9. Oktober!

VdB stellt sich Wiederwahl

Tödliche Schüsse in LGBTQ-Club

Hohe Terrorgefahr in Norwegen

Aufregung um Fake-Klitschko

Ludwig-Telefonat mit Deepfake

Wieder Mord und Suizid

Frau und Hund erschossen

Bub überrollt Mutter

Mit Traktor

Gericht kippt Abtreibungsrecht

In den USA