Selfie-Wahn endet fast tödlich

(02.04.2014) Sein Selfie-Wahn hat einen jungen Briten fast in den Selbstmord getrieben! Der heute 19 Jahre alte Danny Bowman wollte das perfekte Foto von sich schießen und hat sich bis zu 200 Mal pro Tag selbst fotografiert. Zufrieden war er jedoch nie. Er hat sogar aufgehört in die Schule zu gehen, da er bis zu zehn Stunden am Tag mit seiner Sucht gekämpft hat. Weil er das vollkommene Selbstportrait nicht geschafft hat, wollte er sich mit Pillen das Leben zu nehmen, wie er jetzt in einem Interview erzählt.

Danny Bowman:
"Es hat angefangen als ich 15 war. Ich wollte mit den Fotos die Aufmerksamkeit von Mädchen bekommen. Ich bin überzeugt, dass die Medien an meiner Sucht schuld waren. Man sieht Selfies überall - das hat mir offenbar sehr zugesetzt."

Bowman war monatelang in Behandlung und gilt heute als geheilt. Er hat eingesehen, dass es das perfekte Selfie nicht gibt.

Hurrikan "Ian" bringt Chaos

Haie schwimmen durch die Stadt

FIFA 23: Ende einer Ära

Das allerletzte FIFA-Game

Frauen gefilmt und missbraucht!

OÖ: Vorwürfe gegen Ex-Politiker

Alko-Mutter mit Kids im Auto

Wels: Prallt gegen Mauer

Alternativer Nobelpreis

An Ukrainierin!

Noch ein Gas-Leck in Pipeline

Schweden entdeckt ein Viertes

Rapper Coolio ist tot

Song "Gangsta's Paradise"

Schweizer vergraben Unterhosen

Zur Qualitätsmessung