Selfie-Wahn endet fast tödlich

(02.04.2014) Sein Selfie-Wahn hat einen jungen Briten fast in den Selbstmord getrieben! Der heute 19 Jahre alte Danny Bowman wollte das perfekte Foto von sich schießen und hat sich bis zu 200 Mal pro Tag selbst fotografiert. Zufrieden war er jedoch nie. Er hat sogar aufgehört in die Schule zu gehen, da er bis zu zehn Stunden am Tag mit seiner Sucht gekämpft hat. Weil er das vollkommene Selbstportrait nicht geschafft hat, wollte er sich mit Pillen das Leben zu nehmen, wie er jetzt in einem Interview erzählt.

Danny Bowman:
"Es hat angefangen als ich 15 war. Ich wollte mit den Fotos die Aufmerksamkeit von Mädchen bekommen. Ich bin überzeugt, dass die Medien an meiner Sucht schuld waren. Man sieht Selfies überall - das hat mir offenbar sehr zugesetzt."

Bowman war monatelang in Behandlung und gilt heute als geheilt. Er hat eingesehen, dass es das perfekte Selfie nicht gibt.

Messerattacke in Wien

Täter flüchtig

Pandazwillinge

Seltener Nachwuchs

Tornado am Bodensee

Anrainern geschockt!

Brände und krasse Hitze

Athen erwartet 47 Grad

Liebes-Aus für Hirscher

Trennung nach 12 Jahren

Sprint-Star ausgeschieden

Sie joggt ins Ziel

Alkolenker unterwegs

Fake-Blaulicht

Fallschirmlehrer stirbt

Er rettet seinen Passagier