Ist Sex beim ersten Date okay?

(05.10.2015) Sex gleich beim allerersten Date? Für Männer kein Problem, für Frauen schon. Eine aktuelle Umfrage im Internet zeigt, wie unterschiedlich schnell die beiden Geschlechter zur Sache kommen wollen. Für 65 Prozent der Männer ist es demnach kein Problem, gleich beim ersten Date in der Kiste zu landen.

Ganz anders die Frauen: Für 51 Prozent ist Sex beim ersten Date undenkbar. Grund: Sie fürchten, dass die Männer schnell das Interesse an ihnen verlieren. Denn Männer sind Jäger, so Psychologin Isabella Woldrich:
“Wenn er die Beute gleich beim ersten Date erlegt, geht der Reiz einfach verloren. Das spüren die Frauen und daher geben sie ihm eben nicht sofort das, was er möchte. Trotz aller Emanzipation steht für Frauen Sex noch immer in Zusammenhang mit Liebe und Beziehung. Und das ist beim ersten Date ja wohl nur schwer zu erreichen.“

Egal ob beim ersten, zweiten oder zwanzigsten Date – hier die Tipps für die erste gemeinsame Nacht:

• Locker bleiben: Druck und Nervosität sind Mega-Lustkiller. Wenn du verkrampft bist, wird die Nacht wohl keinen Spaß machen. Bleib locker – das ist kein Wettbewerb.

• Kein Hochleistungssport: Du musst dem Partner nichts beweisen. Keine Verrenkungen, keine schrägen Stellungen und vor allem kein stundenlanges Durchhalten. Mach nur das, worauf du Lust hast.

• Offenheit: Sei beim Sex immer ehrlich. Lass dich zu nichts zwingen und sprich deine Wünsche offen und ehrlich aus. Häufig kommt es im Bett zu Problemen, weil die Partner einfach nicht miteinander kommunizieren.

• Lacht miteinander: Natürlich kommt es auch beim Sex zu Pannen. Kein Problem, du brauchst dich nicht zu schämen. Habt Spaß miteinander und lacht ruhig über kleine Hoppalas.

• Verhütung: NICHT OHNE KONDOM!

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß