Sex-Erpressung: Noch ein Opfer!

(11.02.2015) Nächstes Sex-Video-Opfer im Burgenland! Obwohl die Polizei schon seit zwei Wochen davor warnt, fallen immer noch Menschen auf die Masche herein. Betrüger locken meist Männer ja in Sex-Chats, bringen sie dazu, vor laufender Kamera Hand an sich selbst zu legen und nehmen das dann einfach auf. Dann wird das Opfer mit dem eigenen Sex-Video erpresst. So auch in diesem Fall.

Gerald Koller von der Polizei Burgenland:
„Der Mann hat das einzig Richtige gemacht: Er hat die Polizei aufgesucht und Anzeige erstattet. Die Dame hatte gedroht, das Video Freunden und Arbeitskollegen zu schicken. Die Kontakte dazu hatte sie vom Sozialen Netzwerk.“

Das sind die Warnsignale:

  • Werde misstrauisch, wenn neue Bekanntschaften allzu schnell „zur Sache kommen“ wollen
  • Werde noch misstrauischer, wenn sich das Gegenüber allzu schnell entkleidet und dich auffordert, das gleiche zu tun
  • Überlege gut, wem du dich nackt zeigst! Also wem du Bilder und Videos schickst.
  • Falls du nicht widerstehen kannst: Mach selbst Beweisfotos und –videos.
  • Und falls du wirklich in die Falle tappst: Geh zur Polizei!! Zahle auf gar keinen Fall das „Lösegeld“.
  • Im aktuellen Fall handelt es sich bei der Täterin übrigens um eine etwa 25-jährige Userin, die sich selbst „Santana Marinna“ bzw. „baby.santanna1“ genannt hat. Sie hat angegeben, aus Frankreich zu sein.

Video: Stier in Linz ausgebüxt

Polizei war im Großeinsatz

Apple entwickelt Suchmaschine

als Konkurrenz für Google

Spott-Welle für Kim Kardashian

gibt mit privater Insel an

OÖ geht gegen Privatpartys vor

um Lockdown zu verhindern

Drastische Maßnahmen in D

Todeszahlen steigen rasant

Zoo tötet erneut Tiere

wegen Modernisierung

Taschengeld: Wie viel ist okay?

nur 8 von 10 Kindern sparen

Drei Tote bei Verkehrsunfall

14-Jähriger schwer verletzt