Sexismus bei F1 in Spielberg?

Berichte über Übergriffe

(10.07.2022) Rund um den Red Bull Ring sind von Fans mehrere sexistische, homophobe und rassistische Vorfälle gemeldet worden. Auf Twitter häuften sich am Wochenende Beiträge, wonach vor allem Frauen auf dem Ring-Gelände verbal oder physisch belästigt worden seien. Man sei auf "völlig inakzeptable Kommentare" aufmerksam gemacht worden, teilte die Formel 1 auf ihrem offiziellen Twitter-Kanal mit. "Dieses Verhalten ist inakzeptabel und wird nicht toleriert", hieß es am Sonntag.

Die Formel 1 stehe bereits mit dem Veranstalter und dem Sicherheitsdienst in Kontakt und wolle auch mit Personen reden, die Vorfälle gemeldet haben. Auf Twitter berichteten mehrere offenbar weibliche User von anzüglichen Sprüchen, Rufen, Pfiffen, Gesten oder Übergriffen. "Das Mädchen, das Eis verkauft (also ARBEITET), wird pausenlos von älteren, betrunkenen Männern belästigt. Es ist schrecklich", schrieb eine Nutzerin.

Rekord-Weltmeister Lewis Hamilton schrieb auf Instagram, dass er "angewidert und enttäuscht" sei. "Den Österreich- oder irgendeinen Grand Prix zu besuchen, darf nie Angst und Schmerzen bei Fans verursachen", schrieb der Mercedes-Fahrer. "Wir dürfen uns nicht zurücklehnen und erlauben, dass das so weitergeht."

Die Formel 1 steht nach eigenen Angaben bereits mit dem Veranstalter und dem Sicherheitsdienst in Kontakt. Die Motorsport-Königsklasse kündigte zudem Gespräche mit den Personen an, die die Vorfälle gemeldet haben.

Seitens der Polizei hieß es, dass keine Übergriffe oder Zwischenfälle dieser Art gegenüber Beamtinnen oder Beamten gemeldet wurden. "Sollte es zu strafbaren Handlungen im Rahmen der Veranstaltung gekommen sein oder kommen, wende dich bitte an die Kolleg*innen vor Ort am Ring oder wähle den Notruf 133!", lautete ein Twitter-Aufruf der Landespolizeidirektion Steiermark. Manuela Machner, Geschäftsführerin des Murtal Tourismus, schilderte im APA-Gespräch, dass ihr von ihren Mitarbeiterinnen, die in Tracht am Ring unterwegs sind, bisher keine Probleme mit Fans berichtet worden seien.

(APA/CD)

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert

Alpinunfall in Tirol

Mann von Felsblöcken verschüttet

Pornos mit Spenden gekauft

Priester veruntreut 150.000€

AKW Saporischschja

Ukraine: Hinweise auf Abschalten

BP-Wahl: Marco Pogo FIX

6.000 Unterschriften gesammelt

Gewaltverbrechen in Bayern

Totgeglaubte nun in U-Haft

Vorarlberg: Wanderunfall

72-Jähriger tödlich verunglückt

Waldbrände in Algerien

Alle Brände unter Kontrolle