Sexskandal in Altersheim?

Schwere Vorwürfe

(15.05.2019) Schwere Vorwürfe gegen ein Wiener Altersheim. Ein dementer Patient, der an Hypersexualität leidet, soll sich dort regelmäßig in aller Öffentlichkeit ausgezogen und onaniert haben. Außerdem soll er Heimbewohnerinnen begrapscht und zu Sex aufgefordert haben. Manche hätten zugestimmt, obwohl sie dem Personal erzählt hätten, dass sie das eigentlich gar nicht wollen. Die Betreuerinnen sollen die beiden dann aber sogar noch aufs Zimmer begleitet haben. Die Vorwürfe kommen übrigens von einer ehemaligen Betreuerin.

Die Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz fordert jedenfalls lückenlose Aufklärung:
"Es handelt sich hier immerhin um demente Frauen. Ich möchte wissen, ob diese Zustimmung zu den Handlungen eine überlegte war. Und ob sie diese Zustimmung auch zu irgendeiner Zeit revidieren hätten können."

Hai-Attacke in Hurghada

Tirolerin stirbt an Folgen

3 Männer zum Tod verurteilt

Steinigung wegen Homosexualität

NÖ: 1 Toter, 2 Schwerverletzte

B7 komplett gesperrt

Wartefrist bei Arbeitslosengeld

AMS-Chef Kopf: "diskutierenswert"

Totalausfall russischer Gaslieferungen?

Sorge in Deutschland

Pilzvergiftung in der Stmk

Ehepaar in Lebensgefahr

NÖ: Love Scam

Frau verliert 54.700 Euro

Ehe für alle!

Jetzt auch in der Schweiz