Shitstorm für Muttertagsvideo

Edeka polarisiert!

Heftiger Shitstorm für Edeka! Das neue Muttertagsvideo „Wir sagen Danke“ geht momentan durchs Netz und dafür hagelt es nicht nur Likes, sondern auch ordentlich Kritik. Bereits kurz nach der Veröffentlichung des Clips steigen die Zuseherzahlen krass in die Höhe. Dabei werden die Mütter ordentlich gefeiert – das aber auf Kosten der Väter, die als unfähig dargestellt werden.

Die Kampagne zum Muttertag ist sehr humorvoll gestaltet. Das gefällt aber einigen Usern im Netz überhaupt nicht. Der schwarz-weiß gestaltete Spot zeigt verschiedene Alltagsszenen, in denen Väter bei den elterlichen Pflichten komplett versagen. So scheitern sie etwa beim Zusammenmischen der Babynahrung oder platzen ins Zimmer, während der eigene Sohn am Masturbieren ist. Upps!

Am Ende des Films kommt dann die Auflösung, die lautet: "Danke Mama, dass du nicht Papa bist". Der Spaß kommt aber bei vielen nicht an. Die User im Netz fragen sich, ob es wirklich notwendig ist, die Väter im Spot dermaßen zu kritisieren und zu erniedrigen. Die Kommentare unter dem Video zeigen, dass sich die Zuseher Gleichberechtigung der Elternteile wünschen, anstatt der Darstellung eines tollpatschigen Familyvaters.

Wird Edeka den Spot noch zurückziehen? Der Onlinefilm ist nicht der einzige, der kritisiert worden ist. Bereits die Edeka-Kampagne zu Weihnachten, die den Tod des Großvaters vortäuscht, um seine ganze Familie am Heiligabend zu versammeln, ist zunächst auf Widerstand gestoßen. Das hat sich dann aber gewandelt und ist schließlich als positiv bewertet worden, da der Clip wichtige Werte aufzeigt. Wie sich die neueste Kampagne entwickeln wird, steht noch in den Sternen.

Edeka sagt dazu: "Mit unserem Online Film ,Wir sagen Danke' möchten wir Väter keinesfalls schlecht darstellen, sondern etwas überspitzt und auf humorvolle Art und Weise allen Müttern anlässlich des Muttertags Danke sagen."

Check dir das Video:

Baby in Lebensgefahr

Eltern wurden angezeigt

Ständer? Insta löscht Foto

Jason Derulo sauer!

NÖ: 52-Jähriger tot

Von Zug erfasst

Wien hat jetzt Beschwerdeklo

Hier kannst du Dampf ablassen

"38 Gigabyte CO2-Ausstoß"

Stenzel blamiert sich im TV

"Aus Spaß" Terrordrohungen

Wien: 2 Teenager ausgeforscht

Pille nur einmal im Monat?

Neue Verhütungsmethode

6-stündiger Herzstillstand

Frau überlebt wie durch Wunder