Shitstorm gegen Eugen Freund

(19.01.2014) Mega-Shitstorm gegen den ehemaligen ORF-Fernsehjournalisten Eugen Freund! Der 62-Jährige wechselt vom Bildschirm in die Politik und wird ja für die SPÖ bei der Europawahl als Spitzenkandidat ins Rennen gehen. Ein Interview mit dem Nachrichtenmagazin „profil“ sorgt jetzt aber auf Twitter, Facebook und Co für Riesenaufregung. Eugen Freund glaubt nämlich, dass Arbeiter in Österreich durchschnittlich ganze 3000 Euro im Monat verdienen! Sein bisher positives Image ist damit schlagartig weg, jetzt muss er handeln, so Politik-Experte Peter Plaikner:

"Das bedeutet: Fehler einzugestehen - in diesem Fall Kommunikationsfehler einzugestehen - und an sich zu arbeiten. Am ehesten würde er punkten, wenn er sagt: 'Ja, dieser Rollenwechsel ist mir nicht so leicht gefallen, wie ich mir das gedacht habe. Ich muss an mir arbeiten, ich werde versuchen, besser zu werden'"

Das gesamte Interview "profil"-Interview findest du hier!

Demos gegen Impfpflicht

AUT: "kleine Warnstreiks"

Teure Handys am Wunschzettel

1.000 € und mehr

4-Jähriger stirbt an Corona

Vorerkrankung am Herzen

Alle lieben homeoffice!

Spart Co2 und Zeit

Impfpflicht in der EU?

Ursula von der Leyen prüft!

Femizide: Neue Erkenntnisse

Wien und Tirol

FPÖ: Vorsichtiges Impf-Pro

"Werde mich an Gesetz halten"

Handel: Sonntagsöffnung 19.12?

Lockdown-Kompensation