US-Touristen stinksauer

(02.10.2013) Die Pleite der USA trifft die Touristen hart. Weil sich die Regierung nicht auf ein Budget einigen konnte, wurden ja jetzt weite Teile der US-Bundesverwaltung einfach geschlossen. Und damit auch TOP-Sehenswürdigkeiten, wie etwa Nationalparks und Museen – und sogar die Freiheitsstatue in New York. Von dort berichtet Kronehit Reporterin Simone Artner:

"Hier im Süden Manhattans, wo die Fähre zur Freiheitsstatue ablegt, hier sieht man derzeit viele viele enttäuschte Gesichter. Tausende Touristen wollen täglich auf die Insel mit der Statue, aber das geht ab jetzt nicht mehr. Bis auf Weiteres gibt es nur noch Hafenrundfahrten, die Insel selbst wird nicht mehr angelaufen, hat mir ein Mitarbeiter erklärt. Für wie lange, ist noch unklar. Das kommt darauf an, wie sich die US-Regierung verhält, es könne auch Wochen dauern. Und damit geht es abertausenden von Touristen genau wie auch mir selbst – sie könnten New York wieder verlassen müssen, ohne auf der berühmten Freiheitsstatue gewesen zu sein."

Langsam entwickeln sich übrigens auch Lösungsansätze. Das neue Budget könnte z.b. stückweise verabschiedet werden. Wie lange es in den USA aber tatsächlich 'Government Shutdown' heißt ist jetzt noch völlig unklar.

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus