Sicherheitskontrollen in Krankenhäusern?

(15.11.2013) Metalldetektoren und Leibesvisitationen im Krankenhaus? Nach dem Blutbad im AKH Linz wird über strengere Sicherheitskontrollen in Spitälern diskutiert. Ein Oberösterreicher hat ja seine im Krankenhaus liegende Ehefrau erschossen und anschließend Selbstmord begangen. Da es keine Kontrolle gibt, hat er die Waffe locker hineinschmuggeln können. Experten warnen vor Panik: Das sei ein Einzelfall. Österreichweite Sicherheitskontrollen in den Krankenhäusern wären weder leistbar, noch notwendig. Der Kärntner Patientenanwalt Erwin Kalbhenn:

„Es gibt einen Sicherheitsdienst und einen Portier. Zudem werden einzelne Bereiche zu bestimmten Uhrzeiten abgeschlossen. Alles darüber hinaus wäre völlig überzogen. Die Patienten haben im Krankenhaus andere Sorgen. Strenge Sicherheitskontrollen würden nur unnötig Panik auslösen.“

Braucht es mehr Sicherheitskontrollen im Krankenhaus? Diskutier mit in unserer kronehit.at News-Update Gruppe auf Facebook

FPÖ-Wahlbeisitzer streiken

Wegen FFP2-Masken

Alkounfall: Brennendes Auto

21-Jähriger gerettet

Flugzeuge stoßen zusammen

Zwei Tote in Deutschland

Wieder Drohung mit Machete

Diesmal in Vorarlberg

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste

"Kein Atomwaffen-Einsatz"

Ex-General glaubt nicht daran

5-jähriger ertrinkt in Auto

Drama in Australien