Amoklauf in Zug

(11.10.2013) Eine tödliche Schießerei sorgt in den USA derzeit für Aufsehen. In einem Zug in San Francisco zückt ein Mann eine Waffe, spielt minutenlang damit herum, zielt auf die anderen Passagiere und erschießt schließlich wahllos einen Studenten. Besonders schlimm: Keiner der anderen Zuginsassen hat den bewaffneten Mann überhaupt bemerkt, berichtet aus den USA KH-Reporterin Simone Artner.

‚Ja, denn wie die Bilder der Überwachungskamera zeigen: Alle anderen Passagiere in diesem Zug waren einfach mit sich selbst beschäftigt. Mit ihren Smartphones und Tablets. Und hier in den USA löst dieser Vorfall deshalb große Diskussionen aus. Auch ich bemerke es hier in der U-Bahn oder im Bus tagtäglich, dass fast alle Berufspendler nur auf ihr Smartphone starren, meist mit Kopfhörern in den Ohren, und von ihrer unmittelbaren Umgebung nichts mitbekommen. Die Behörden zeigen sich besorgt - und rufen jetzt wegen dieses Mordes die Pendler im ganzen Land dazu auf, aufmerksamer zu sein – damit so etwas nicht wieder passiert.‘

Messerattacke in Wien

Täter flüchtig

Pandazwillinge

Seltener Nachwuchs

Tornado am Bodensee

Anrainern geschockt!

Brände und krasse Hitze

Athen erwartet 47 Grad

Liebes-Aus für Hirscher

Trennung nach 12 Jahren

Sprint-Star ausgeschieden

Sie joggt ins Ziel

Alkolenker unterwegs

Fake-Blaulicht

Fallschirmlehrer stirbt

Er rettet seinen Passagier