Amoklauf in Zug

(11.10.2013) Eine tödliche Schießerei sorgt in den USA derzeit für Aufsehen. In einem Zug in San Francisco zückt ein Mann eine Waffe, spielt minutenlang damit herum, zielt auf die anderen Passagiere und erschießt schließlich wahllos einen Studenten. Besonders schlimm: Keiner der anderen Zuginsassen hat den bewaffneten Mann überhaupt bemerkt, berichtet aus den USA KH-Reporterin Simone Artner.

‚Ja, denn wie die Bilder der Überwachungskamera zeigen: Alle anderen Passagiere in diesem Zug waren einfach mit sich selbst beschäftigt. Mit ihren Smartphones und Tablets. Und hier in den USA löst dieser Vorfall deshalb große Diskussionen aus. Auch ich bemerke es hier in der U-Bahn oder im Bus tagtäglich, dass fast alle Berufspendler nur auf ihr Smartphone starren, meist mit Kopfhörern in den Ohren, und von ihrer unmittelbaren Umgebung nichts mitbekommen. Die Behörden zeigen sich besorgt - und rufen jetzt wegen dieses Mordes die Pendler im ganzen Land dazu auf, aufmerksamer zu sein – damit so etwas nicht wieder passiert.‘

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet