Sind Facebook-Morde grausiger Trend?

computer keyboard internet tastatur 611

(27.04.2017) Werden abartige Verbrechen live auf Facebook etwa zum Trend? Nach der Massenvergewaltigung in Schweden und dem Mord an einem Opa in Cleveland, sorgt jetzt das jüngste Facebook-Live-Video aus Thailand für Entsetzen. Dort hat ein Vater seine erst elf Monate alte Tochter erhängt und anschließend Selbstmord begangen. Den Baby-Mord hat er noch gestreamt, den Suizid nicht mehr.

Es ist abartig, aber wir werden uns künftig wohl auf noch mehr solcher Live-Horror-Clips einstellen müssen. Denn Täter missbrauchen die Facebook-User als ihr Publikum. Es ist auch zu befürchten, dass die Taten immer brutaler werden.

Kriminalpsychologe und Profiler Christian Lüdke:
“Das ist wie eine Art Wettstreit. Die Täter wollen sich gegenseitig übertrumpfen, je abartiger die Tat, desto größer die Aufmerksamkeit. Die mediale Berichterstattung und die unzähligen Klicks sind leider ein starker Anreiz.“

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post